Impression: Gemüseanbau Impression: Salbeiblüten im Sommer Gärtnerei Wilde Kost

Gemüseportraits

Hier findest Du diverse Portraits von Gemüse-, Salat- und Obstsorten, die bei uns angeboten werden. Bitte klicke auf einen Buchstaben der Navigation:

4 zufällig ausgewählte Gemüse-Portraits:

Rosenkohl

Rosenkohl am Stil

Aufgrund seiner Herkunft wird der Rosenkohl auch als Brüsseler Kohl bezeichnet. Erste Belege für den Anbau von Rosenkohl werden auf das Jahr 1587 in den damaligen Spanischen Niederlanden, dem heutigen Belgien, datiert.

Dicke Bohne / Puffbohne

dicke-bohne

Die Dicke Bohne ist ein sehr praktisches Gemüse. Wir können sie bereits Ende Februar als Vorkultur säen und i.d.R. im Juni ernten. Da sie in Symbiose mit Knöllchenbakterien lebt, reichert sie zudem den Boden mit Stickstoff an, der dann in der Nachkultur noch von anderen Kulturen gut nutzbar ist. Die Bohnen sind sehr wohlschmeckend, reich an Eiweiß und Ballaststoffen und dabei gleichzeitig kalorienarm.

Während man bei der Gartenbohne auch die Schoten mitessen kann, sind bei dicken Bohnen nur die Kerne genießbar. Bevor man diese essen kann, muss man sie aus der festen und Hülle pulen. Sie können getrocknet, eingefroren oder direkt frisch gekocht und zubereitet werden.

Schwarzkohl / Palmkohl

Schwarzkohl

Die unteren Blätter des Schwarzkohls können mehrmals geerntet werden und die Triebspitze wächst weiter, was ihm ein palmartiges Aussehen verleiht. Daher rührt auch sein zweiter Name „Palmkohl“. Er ist eine italienische Züchtung mit langer Tradition und eine Spezialität aus der Toskana. Verwendet werden die Blätter des Palmkohls wie Grünkohl, an den er auch geschmacklich erinnert, wobei Palmkohl milder schmeckt als Grünkohl. Aus diesem Grund ist er auch ein beliebtes Gemüse für Salate oder kräftigende Smoothies. Im Gegensatz zum Grünkohl ist der Schwarzkohl nicht frosthart und wird daher bereits etwas früher im Jahr geerntet.

 

Haferwurz / Haferwurzel

Haferwurz / Haferwurzel

Haferwurzeln gehören zu den wirklich alten Kulturgemüsen, die schon in der Antike erwähnt werden. Ab dem 16. Jahrhundert wurden sie als beliebtes Wintergemüse angebaut. Diese Gemüse wurden in der „Vor-Möhren“-Zeit gegessen. Sie sind kleiner, nicht so süß wie Möhren und schmecken meistens gekocht besser als roh. Haferwurzeln wurden im 19. Jahrhundert von den ertragreicheren Schwarzwurzeln verdrängt.

Da Haferwurzeln züchterisch nicht verändert wurden, sind sie eher klein, stark verwurzelt und sehr anspruchslos. Für uns Gärtnerinnen sind sie eine sehr schöne und unkomplizierte Kultur. Sie keimen zügig und brauchen nicht viel Pflege. Einzig die Rehe mögen die ersten zarten Blätter, die wie gekeimter Hafer aussehen. Daher auch der Name „Hafer“-wurz. Die Wurzeln können Frost vertragen und werden im Winter in frostfreien Zeiten frisch ausgebuddelt.

In Grossbritanien ist sie eine hochwertige Delikatesse. Sie wird dort „oyster-plant“ genannt. Wegen eines zarten Auster-Aromas.Wir liefern den größten Teil unserer Ernte an einen Sylter Sternekoch.Doch möchten wir Euch auch ermöglichen, die Haferwurzeln selber aus zu probieren. Die Haut der Wurzel ist cremefarbend, aber wie bei den Schwarzwurzeln färbt sich ihr milchiger Saft beim Schälen braun und klebt.

Hier findet ihr weitere Bilder der Pflanze: http://www.urgemuese.de/haferwurz.htm