Impression: Gemüseanbau Impression: Salbeiblüten im Sommer Gärtnerei Wilde Kost

Gemüseportraits

Hier findest Du diverse Portraits von Gemüse-, Salat- und Obstsorten, die bei uns angeboten werden. Bitte klicke auf einen Buchstaben der Navigation:

4 zufällig ausgewählte Gemüse-Portraits:

Haferwurz / Haferwurzel

Haferwurz / Haferwurzel

Haferwurzeln gehören zu den wirklich alten Kulturgemüsen, die schon in der Antike erwähnt werden. Ab dem 16. Jahrhundert wurden sie als beliebtes Wintergemüse angebaut. Diese Gemüse wurden in der „Vor-Möhren“-Zeit gegessen. Sie sind kleiner, nicht so süß wie Möhren und schmecken meistens gekocht besser als roh. Haferwurzeln wurden im 19. Jahrhundert von den ertragreicheren Schwarzwurzeln verdrängt.

Da Haferwurzeln züchterisch nicht verändert wurden, sind sie eher klein, stark verwurzelt und sehr anspruchslos. Für uns Gärtnerinnen sind sie eine sehr schöne und unkomplizierte Kultur. Sie keimen zügig und brauchen nicht viel Pflege. Einzig die Rehe mögen die ersten zarten Blätter, die wie gekeimter Hafer aussehen. Daher auch der Name „Hafer“-wurz. Die Wurzeln können Frost vertragen und werden im Winter in frostfreien Zeiten frisch ausgebuddelt.

In Grossbritanien ist sie eine hochwertige Delikatesse. Sie wird dort „oyster-plant“ genannt. Wegen eines zarten Auster-Aromas.Wir liefern den größten Teil unserer Ernte an einen Sylter Sternekoch.Doch möchten wir Euch auch ermöglichen, die Haferwurzeln selber aus zu probieren. Die Haut der Wurzel ist cremefarbend, aber wie bei den Schwarzwurzeln färbt sich ihr milchiger Saft beim Schälen braun und klebt.

Hier findet ihr weitere Bilder der Pflanze: http://www.urgemuese.de/haferwurz.htm

Chinesische Keule, Spargelsalat

Chinesische Keule, Salat

Diese ostasiatische Salatsorte wird erst geerntet, wenn sie schießt - also kurz vor der Ausbildung der Blüten. Der Grund hierfür liegt in der Verwendung. Es werden nicht wie gewöhnlich in erster Linie die Blätter verwertet, sondern der Stängel. Dieser wird geschält und dann wie Kohlrabi oder entsprechend des Namens wie Spargel zubereitet. Die Blätter kann man wie beim Pflücksalat ebenfalls ernten, so lange der Stängel weiterwachsen kann. Sie können roh gegessen oder auch gedünstet werden. Die in ihnen enthaltenen Bitterstofffe sind sehr gesund.

Mangold

mangold

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war der farbenfrohe Mangold ein beliebtes Lebensmittel – bis er dann nach und nach und völlig zu Unrecht vom feineren Spinat verdrängt wurde. Heute dagegen wird Mangold wieder mehr geschätzt, denn Mangold ist nicht nur geschmacksintensiver als Spinat, sondern auch reicher an wertvollen Nährstoffen wie Eisen, Vitamin A und C.

Sehr praktisch ist, dass Mangold winterhart ist und daher bis ins nächste Jahr hinein geerntet werden kann. Bei allen Sorten kann die Blattmasse wie Spinat zubereitet und auch roh als Salat gegessen werden. Die Stiele schmecken sehr gut mit etwas Knoblauch und Zwiebel gedünstet bzw. wie Spargel zubereitet.

Rosenkohl

Rosenkohl am Stil

Aufgrund seiner Herkunft wird der Rosenkohl auch als Brüsseler Kohl bezeichnet. Erste Belege für den Anbau von Rosenkohl werden auf das Jahr 1587 in den damaligen Spanischen Niederlanden, dem heutigen Belgien, datiert.